Dietger
Wissounig
Architekten

on off
147_Schaubild_BB

Wettbewerb Kindergarten und Kinderkrippe Lannach

Das Gebäude folgt als einfaches abgetrepptes Volumen dem Verlauf des Geländes und überwindet durch seine Setzung am Grundstück den Niveauunterschied des südwestlich gelegenen Spielplatzes und des niedriger gelegenen Eingangsbereichs. Hofartige Einschnitte stellen einen starken Bezug zum umgebenden Grünraum her und öffnen das Gebäudevolumen vor allem im Süden in Richtung der angrenzenden Volkschule. Der Eingangsbereich wird […]

Q12_Modell

Wettbewerb Quartier 12, Graz Reininghaus

Die Basis des städtebaulichen Entwurfs bildet der vorliegende Rahmenplan zum Stadtentwicklungsprojekt Reininghaus Graz. Bauflucht- und Baugrenzlinien werden durch die klare Setzung und logische Staffelung des Entwurfs verstärkt. Am Baufeld „Wohnen“ definieren durchlaufende Traufkanten im 4. Obergeschoss den öffentlichen Raum und schaffen eine gute Ablesbarkeit der Stadtstruktur. Das Baufeld „Schule“ wird in seiner städtebaulichen Charakteristik gegenüber […]

Plakate

Holzwohnbau Hausmannstätten

Der geladene einstufige Wettbewerb mit fünf Teilnehmern wurde zur Erlangung von Bebauungsvorschlägen für einen geförderten Geschoßwohnbau in Hausmannstätten durchgeführt. Das derzeit noch landwirtschaftlich genutzte Grundstück befindet sich östlich des Zentrums der Marktgemeinde in südöstlicher Hanglage. Versetzte längliche Baukörper in Fallrichtung des Geländes ermöglichen eine Ausrichtung der Wohnhäuser Richtung Südwesten sowie abwechslungsreiche Durch- und Ausblicke in […]

Pitzelstätten_Lageplan

Erweiterung und Sanierung des Schülerheims der HBLA Pitzelstätten

Die Einzelgebäude der HBLA stellen ein Ensemble unterschiedlicher baulicher Strukturen dar, die um ein zentrales Element, dem Schlossbau, gruppiert sind. Der neue Baukörper ergänzt den bestehenden Südtrakt zu einem ringförmigen Hoftyp. Der Innenhof bildet das grüne Zentrum des Entwurfs. Der zentrale Freibereich ist halböffentliche Begegnungszone und stellt einen starken Innen-Außen Bezug her. Er nimmt die […]

ViaDonau_Schaubild

Neubau Verwaltungsgebäude, Aschach an der Donau

Der direkt am Ufer der Donau gelegene Bauplatz stellt durch seine spezifische Lage einen besonders reizvollen Ort zur Planung des neuen Verwaltungsgebäudes der Via Donau dar, wo ein energetisch wie ökologisch hochwertiges Gebäude entstehen soll. Der Entwurf sieht eine Positionierung des zweigeschossigen, langgestreckten Baukörpers am nördlichen Ende des Planungsperimeters unter Fortführung der Längsachse der Schopper […]

LAYOUT Plakat (PDF)

Generalsanierung Rudolfinum, Klagenfurt

Das Landesmuseum Rudolfinum stellt mit seinen Nachbargebäuden ein Ensemble von vier Solitären im Stadtgefüge dar. Schwerpunkt der Außenraumgestaltung liegt in der Entwicklung eines einheitlichen Außenraumkonzeptes, das ein gemeinsames Erscheinungsbild als „Kulturinsel“ inmitten der Stadt zum Ziel hat. Die Umbaumaßnahmen zielen auf einen rücksichtsvollen Umgang mit dem Bestand durch klare Rückbaumaßnahmen und Aufwertung des Gebäudes durch […]

Werknutzungsbewilligung lt. Vereinbarung fŸr Dietger Wissounig Architekten

Pflegeheim Erika Horn, Andritz

Auf einem parkähnlichen Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Andritzbach wurde in der Grazer Statteggerstraße ein Pflegeheim für 105 Seniorinnen und Senioren errichtet. Das Passivhaus wurde in Beton- und Holzmischbauweise errichtet und besteht aus vier Flügeln, die um einen halböffentlichen, für unterschiedliche Veranstaltungen geeigneten „Dorfplatz“ angeordnet sind. Hier befinden sich auch der überdachte Eingang, der zentrale Pflegestützpunkt, […]

02

Wohnbebauung Engelsdorf

Das Projekt geht auf einen 1999 gewonnenen Europan-Entwurf zurück, wobei sich die Rahmenbedingungen in der Zwischenzeit geändert haben: Ein neues Grundstück in der Nachbarschaft des ursprünglich für die Bebauung vorgesehenen, ein veränderter Flächenwidmungsplan und damit verbunden eine höhere Dichte sowie der Bau der Unterflurtrasse des Grazer Südgürtels und ein der Trasse folgendes Grünraumkonzept bilden die […]

20_bw

Anerkennung beim Wettbewerb Sportpark Hüttenbrennergasse

Der Bauplatz liegt in einem von herterogener, offener Bebauung aus den 1970er bis 1990er Jahren geprägtem Gebiet. Begegnet wird der Situation mit einem beruhigend einfachen Baukörper. Lediglich ein großes Dach scheint über der abgesenkten Wettkampfarena zu schweben. Das Gebäude orientiert sich über einen großzügigen vom Gebäude leicht abfallenden Platz zur Schönaugasse, über die der Besucher- […]

5_photo_dermaurer_MG_3445_2

Sparkasse Bank Waidmannsdorf, Klagenfurt

Bereits im Rahmen des geladenen Wettbewerbs für das Bankgebäude standen zeitgemäße Architektur, nachhaltige Bauweise, kurze Bauzeit und ein Raumprogramm mit gemischter Nutzung im Mittelpunkt der Vorgaben. Ziel der Bauherrschaft war ein kunden- und mitarbeiterfreundliches, entspanntes Ambiente, das einerseits durch das Bauwerk selbst, andererseits durch die Integration einer Bäckerei mit Café erreicht werden sollte. Das Sockelgeschoss […]

Sozialzentrum Göss         Leoben 04.2015

Senioren- und Pflegewohnhaus Leoben

Auf einem Grundstück der Dörfler-Perz-Privatstiftung mit altem Baumbestand und nahe dem Stift Göss errichtete die ÖWG das Caritas-Pflegeheim für 49 Bewohnerinnen und Bewohner. Das dreigeschossige, teilweise unterkellerte Gebäude wurde in Massivbauweise mit Holzriegelelementen errichtet und erfüllt in allen Geschossen ein unterschiedliches Raumprogramm: Im Erdgeschoss befinden sich öffentliche und halböffentliche Zonen, Service- und Küchenbereiche, Verwaltung, Lager […]

02_V4

Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Graz Marschallgasse

Durch das Schaffen eines zusammenhängenden, großzügigen Innenhofs und dem Fügen der verschiedenen Bauteile zu einem Gesamten wird die jetzt städtebaulich und baukünstlerisch unbefriedigende Situation gleichsam „geheilt“. Um zu diesem Ergebnis zu kommen, wird zum Einen der Hof freigeräumt und zum Anderen eine zeilenförmige Gebäudestruktur, welche auf spezifische, präzise Art und Weise Bezug zu dem Bestandsgebäude nimmt, entlang der Marschallgasse entwickelt. Im […]

127_Josefhof_Wilder Hirsch im Nebel

Gesundheitseinrichtung Josefhof, Graz

Das Projekt verflicht die Landschaft mit dem Gebauten. Ganz im Sinne eines Ortes, der eine Atmosphäre wünscht, die den Menschen mit der Natur zu einer gegenseitigen Prägung führt. Entwerferisch wird mit der für die Region typischen Streuobstwiese begonnen. Drei schmale langgestreckte Baukörper werden mit der arenaartigen Topografie so verschränkt, dass die Gebäude teilweise darüber schweben […]

Werknutzungsbewilligung fŸr Dietger Wissounig Architekten

Pflegewohnheim Peter Rosegger

Das zweigeschossige Pflegeheim befindet sich am Areal der ehemaligen Hummelkaserne in einem städtebaulich heterogenen Umfeld. Der kompakte, zweigeschossige Baukörper mit nahezu quadratischem Grundriss und leicht asymmetrischen Einschnitten verrät das räumliche Konzept von acht Hausgemeinschaften – vier pro Geschoss –, die um einen zentralen, innenliegenden „Dorfplatz“ gruppiert sind. Dieser wurde durch das Gebäude durchgesteckt, darüber befindet […]

02_v2

Smart-City-Graz: Baufeld Süd, 4. Platz

Waagner Biro Straße und die Schallschutzmaßnahme durch die Grätzelzellenwand definieren das Baufeld. Dichtevorgabe, Nutzungsvorstellungen und deren Mix als weitere hard facts legen die Spielmasse fest. Doch nach welchen urbanen Regeln wird gespielt? Welche Bedingungen werden übernommen, welche hinterfragt? Wie kann zwischen Geleisen und Straße, auf ehemaligen Industriegrund, lebenswertes, urban zeitgemäßes, smartes Milieu entstehen? Als wesentlichste Fragen wurde dies an […]

IMG_3299_D2

Campus Schendlingen-Vorkloster

Zwei Argumente bilden den Hintergrund für die Entscheidung die Schule zweigeschossig auszubilden. 1. Die umliegende Bebauung des Bearbeitungsgebietes ist heterogen durchmischt: Zeilen mit Einfamilienhäusern, mehrgeschossige Wohnbauten und die Pfarrkiche St. Gebhart, mit ihrem freistehendem Glockenturm bilden die unmittelbare Nachbarschaft des Neubaus. Aus Rücksicht auf die wohnliche Wirkung des Quartiers und die niedrige Einfamilienhausbebauung an der […]

126_sk_stpeter_rendering03sm

Sparkassenfiliale St. Peter, Klagenfurt 2. Platz

Die Gebäudehülle öffnet sich platzseitig großflächig; der Gebäudeeingang kann aufgrund seiner klaren und übersichtlichen Anordnung von den Besuchern nicht verfehlt werden. Der offene Erdgeschoßbereich ermöglicht eine zwanglose, gemischte Nutzung von  Bank- und Caféfunktionen, die durch einen Schalter- bzw. Cafébereich definiert sind. Vom Schaltertresen aus werden die Besucher in die Beraterbüros vermittelt. So wie alle Tätigkeiten des […]

sz_nenzing_foto (12)

Sozialzentrum Nenzing, Vorarlberg

Entstanden aus einem europaweit ausgeschriebenen Wettbewerb, den die Standortgemeinde durchgeführt hat, wurde ein anspruchsvolles Pflegeheim gestaltet, das die Pflegevision des Teams rund um die Heimleitung in einem geduldigen Entwicklungsprozess zur Umsetzung brachte. Zwei Baukörper mit je einer Wohngruppe gliedern sich zu einem klar geordneten Baukörper. Die relativ geschlossenen Fassaden aus unbehandelten Weißtannenholzlatten ruhen über einem […]

008_H4A1123

Betreutes Wohnen „Am Rain“, Nenzing

Die insgesamt 13 Wohnungen verteilen sich auf einem Hanggrundstück, nahe der Nenzinger Ortsmitte auf drei Etagen. Der Eingang von der höher gelegenen Nebenstraße erschließt das mittlere Geschoss. Eine eingehauste Brücke zwischen den großzügigen Balkonbändern an der Rückseite schafft eine direkte Verbindung mit dem ersten Stock des benachbarten und zeitgleich erbauten Pflegeheims. Ältere Menschen und Menschen […]

Sporthalle  St. Martin         Villach 10.2013

Sporthalle St. Martin, Villach

Anstelle der alten Rundhalle an der St. Martiner Straße wurde eine neue Ballsporthalle errichtet, die sowohl der angrenzenden AHS als auch diversen Sportvereinen zur Verfügung steht und für internationale Ballsport-Turniere geeignet ist. Die Positionierung des langgestreckten Baukörpers annähernd parallel zur Straße schafft eine hohe öffentliche Präsenz, schützt die dahinter liegenden Außensportanlagen und gewährleistet eine Weiternutzung […]

113_rendering_reebstockgarten

St. Vinzenz – Heim Schloss Schernberg, Schwarzach/Pongau

Auf dem Plateau zu Schloss Schernberg gliedern sich die einzelnen Gebäude entlang der Hangkante und formen so einen zentralen Hof. Der Neubau fügt sich an der südlichen Plateaukante neben das bestehende Tageszentrum in das Ensemble ein. Über die Form des Gebäudes werden eigene, privatere und den Wohngruppen zugeordnete Freiräume geschaffen, welche im Bezug zum Gesamtkonzept […]

wissounig, schuller_klein_0571

Ortsumfahrung Hausmannstätten

Der große, flach in das Gelände entlang der neuen Ortsumfahrung Hausmannstätten geschmiegte Gebäudekomplex beinhaltet drei Funktionen: Zentrale Tunnelwarte, zentrale Werkstätte und Straßenmeisterei. Um den Eingriff so verträglich wie möglich zu gestalten wurde der Baukörper als Teil der Landschaft interpretiert: Er folgt dem Verlauf der Straße, die begrünten Dächer, die auch klimatisch ausgleichend wirken, fügen sich […]

Wohnbebauung    Hausmannstätten 2012/2013

Wohnbebauung Hausmannstätten

Parallel zur Falllinie treppen sich sechs Baukörper mit umlaufenden Balkonen den nach Südosten abfallenden Hang nördlich des Ortszentrums von Hausmannstätten hinab. Ihre Positionierung zueinander enthält sowohl eine Transformation der kleinteiligen Siedlungsstruktur der Umgebung als auch die Absicht, Durch- und Ausblicke in die Nachbarschaft und über die weitläufige Kulturlandschaft zu ermöglichen. Durch die Hanglage sind die […]

Altenwohn- und Pflegeheim    Maria Gail    11.2010

Altenwohnheim Maria Gail

Ähnlich wie beim Sozialzentrum in Nenzing werden beim Altenwohnheim Maria Gail zwei im Grundriss annähernd quadratische, dreigeschossige Baukörper ineinander verschoben, sodass in ihren Schnittflächen sowohl Erschließung als auch Pflegestützpunkte für jeweils zwei Wohngruppen je Stockwerk situiert werden können. Die Wohngruppen selbst liegen um zwei als Wintergärten genutzte Atrien, die bei Bedarf auch für Veranstaltungen adaptierbar […]

115_Zagreb_rendering_innen_kaminzimmer

Residenz österreichische Botschaft Zagreb, Kroatien

Der Bauplatz am Ende einer Bebauungswidmung in den nördlichen Hügeln von Zagreb bildet eine leichte Kuppenlage aus, die einen unglaublichen Blick über die südlich auslaufende Weite von Zagreb freigibt. Dieser leichte Schwung in der Topografie und das weite Öffnen nach Süden, geschützt von dem nordwestlichen Baumbestand, geben der Konzeption des Projekts das Grundmotiv vor: Ein […]

bild02_innen_restaurant

Hotel Viva Salis, Altaussee

Ähnlich den Bootshäusern am See lehnen sich die einzelnen Häuser des Gesundheitsparks an der Geländekante an. Leicht verdreht und versetzt beherbergen sie Suiten und Zimmer, die einladen das 360° Bergpanorama zu genießen. Diese schlichte Schönheit gilt es einzufangen und in einfacher aber feiner Materialwahl umzusetzen, möglichst nah am Selbstverständlichen und das möglichst kraftvoll. Dabei interpretieren […]

Altenwohnheim  Steinfeld       06.2005

Altenwohn- und Pflegeheim Steinfeld

Das in Passivhausstandard errichtete Altenwohn- und Pflegehaus verweist mit seinem großen, relativ geschlossenen Volumen und durch zahlreiche visuelle und inhaltliche Details auf seine Umgebung und die Wurzeln seiner Bewohnerinnen. Die Materialwahl – ein zweigeschossiger Holzriegelbau auf einem Beton- (also „Stein“)sockel – entspricht der regionalen, bäuerlich-anonymen Bauweise, die Atmosphäre, die durch das Filtern des einfallenden Tageslichts in manchen Bereichen entsteht, hat viel mit jener in Heustadeln oder Scheunen zu tun und der vertraute Blick auf den Hausberg, die Latschur, kann durch wohlgesetzte Öffnungen von vielen Stellen des Hauses aus wiedergefunden werden.

DSC_0052_screen

Elvine- Bethanien, Treffen

Zwei im Grundriss annähernd quadratische, dreigeschoßige Baukörper sind ineinander verschoben und verschneiden sich, sodass in ihren Schnittflächen sowohl Erschließung als auch Pflegestützpunkte für jeweils zwei Wohngruppen je Stockwerk situiert werden. Die Wohngruppen selbst liegen um zwei als Wintergärten genutzte Atrien, die bei Bedarf auch für Veranstaltungen adaptierbar werden können. Balkone und Loggien stellen einen Außenbezug […]

Grottenhof_aussen01

Bio- Impulszentrum Steiermark, Alt- Grottenhof, Graz

Die Form des BIO-Impulszentrum übersetzt das klassische Satteldachhaus in eine zeitgemäße in die Zukunft weisende Art dieses Urtypus des Hauses schlechthin.  In allen Regionen der Steiermark wird diese Form als Haus akzeptiert und verbindet so alle Landwirtschaftsbetriebe der Bio-Ernte Steiermark. Philosophisch kann die Form mit ihrer speziellen abstrahierten Ausbildung als Vermittler von Alt und Neu […]

Lageplan

Pflegewohnheim Graz-Andritz

Der Baukörper des Pflegeheimes verrät die innere Gliederung in vier Hausgemeinschaften um einen zentralen Platz – “Dorfplatz” – ein Dorf bestehend aus 4 Häusern. Im Zentrum befindet sich auch der Stützpunkt, um besten Überblick zu geben und gut positionierte Anlaufstelle für Besucher und Bewohner zu sein. Jede Hausgemeinschaft wird von 13 Bewohnern rund um einen […]

st peter_0579

Altenwohn – und Pflegeheim St. Peter, Klagenfurt

Als Teil der Liegenschaft, des Diakoniezentrums Sozial- und Gesundheitsbetriebe GmbH am Standort Harbach in Klagenfurt, stellt das Alten und Pflegeheim St. Peter einen weitern Baustein in dem bestehenden Ensemble von sozialen Einrichtungen dar. Östlich grenzt das Grundstück an das Schloss Harbach, dem ehemaligen Kloster, das derzeit die Verwaltung der Diakonie (Rektorat), sowie zwei Schulen und […]

SK Waidmannsdorf gr

Sparkassenfiliale Waidmannsdorf, Klagenfurt

Offenheit von innen und außen. Das Grundstück befindet sich im Ortsteil Waidmannsdorf direkt am beeindruckenden Landschaftsraum des Lendkanals. Entlang der Wasserstraße reihen sich vom Schloss Loretto beginnend neben öffentlich-repräsentativen Bauten vor allem auch größere private Villen. Der Reihung und Situierung parallel zum Lendkanal folgend, entsteht ein Sparkassengebäude, das sich in seiner Proportion und Platzierung selbstverständlich […]

102_WB_PeterRosegger_schaubild

Pflegewohnheim Peter-Rosegger, Graz | 1.Platz

Der Baukörper des Pflegeheimes verrät die innere Gliederung in vier Hausgemeinschaften um einen zentralen Platz – „Dorfplatz“ – ein Dorf bestehend aus 4 Häusern. Im Zentrum befindet sich auch der Stützpunkt, um besten Überblick zu geben und gut positionierte Anlaufstelle für Besucher und Bewohner zu sein. Jede Hausgemeinschaft wird von 13 Bewohnern rund um einen […]

IMG_6786 Kopie

Fachschule Wies Burgstall

Die Erscheinung des Renaissanceschlosses Wies-Burgstall zu erhalten und zu steigern, ist das Primat des architektonischen Entwurfes. Das Neubauvolumen des erforderlichen Küchenbereiches wird als Erweiterung des Sockelbereiches der nördlichen Burgmauer konzipiert. Der eingeschossige Neubau wird dem historischen Bau unterstellt. Ein leichter Knick an der Anschlussstelle, das Davorstellen, das vollständige Erhalten der historisch wertvollen Burgmauer und des […]

Haus Bethesda, Seniorenzentrum            Spittal/Drau 09.2015

Pflegeheim Spittal an der Drau

Die beiden annähernd quadratischen, dreigeschoßigen Baukörper sind ineinander verschoben und verschneiden sich, sodass in ihren Schnittflächen sowohl Erschließung als auch Pflegestützpunkte für jeweils zwei Wohngruppen je Stockwerk situiert werden. Die Wohngruppen selbst liegen um zwei als Wintergärten genutzte Atrien, die bei Bedarf auch für Veranstaltungen adaptierbar werden können. Balkone und Loggien stellen einen Außenbezug her, […]

4 Image02_aktuellneu

Zubau LKH Wagna

Inhalt des Wettbewerbs war ein Zubau zum Bettentrakt des LKH Wagna, ein Gebäude aus den 1960er Jahren. Formal wurde an einen bereits im Jahr 2001 von Klaus Kada geplanten, westseitig parallel zum Bestand platzierten Erweiterungsbau angeknüpft, um eine gestalterische Einheitlichkeit zu wahren und die deutliche Differenzierung von Alt und Neu fortzuführen. Der neue Zubau schließt […]

P:_WettbewerbeWB_Kaserne StraßEntwurfBearbeiten�94 WB Stra

Unterkunftsgebäude EHJ Kaserne, Strass

Das neue Unterkunftsgebäude grenzt das Kasernenareal nach Norden hin ab und bildet zugleich einen Übergang zur daran anschließenden, lockeren Wohnbebauung. In Größe, Kubatur und Situierung der Treppenanlage knüpft es an das gegenüberliegende Unterkunftsgebäude an und schließt mit diesem den Antreteplatz ein, der damit erstmals eindeutig gefasst wird. Die pragmatische Funktionalität des Bauwerks wird über die […]

2 IMG_6223bea

Pflegeheim Birkenwiesen, Dornbirn, Vorarlberg

Beim Wettbewerb Pflegeheim Birkenwiese bestimmten städtebauliche Parameter den Entwurf: Das Grundstück liegt am Kreuzungspunkt zwischen Dornbirner Ache und Eisenbahn-strecke in unmittelbarer Nähe zu einem Heim der Lebenshilfe und einem Wohnbau. Der kompakte, viergeschossige Baukörper ist – vom Fluss abgerückt – an Maß-stäblichkeit und Fluchten der benachbarten Bauten orientiert. Durch einen Rücksprung im nordwestlichen Teil des […]

2 Darstellung Visualisierung02

MED Campus, Graz

Ausgehend von einer durchgehenden Campus-Ebene auf gleichem Niveau wird das komplexe Raumprogramm in modulartig miteinander verbundenen Baukörpern untergebracht, die sich, durch Brücken verbunden, über beide Teile des Planungsgebietes – links und rechts des Stiftingbaches – erstrecken. Ihre Proportionen orientieren sich an der vorhandenen städtebaulichen Körnung, die Höhenentwicklung folgt dem Verlauf des Hanges. Dadurch bleibt die […]

Layout1

Wohnanlage, Deutschlandsberg

Vor dem Hintergrund eines hohen ökologischen Anspruchs und dem Wunsch, einerseits die zentrumsnahe Lage und anderseits die Aussicht in die schöne Umgebung in die Planung miteinzubeziehen, besteht die Wohnanlage aus sechs, dem Hangverlauf folgenden, viergeschossigen Baukörpern, welche das Grundstück bestmöglich ausnutzen und deren Anordnung hochwertige Freiräume und Blickbeziehungen schafft. Tiefgarageneinfahrt und Gästeparkplätze befinden sich an […]

3 IMG_5329bea

Sozialzentrum Nenzing, Vorarlberg

Auf Grundlage des Verlaufs der Bahnhofstraße und des vorhandenen Baumbestands wurde der aus zwei ineinander verschobenen Rechtecken bestehende, dreigeschossige Baukörper am Grundstück so situiert, dass einerseits ein Platz zwischen Neu- und Altbau mit Pflege- und Tagesheim entsteht, andererseits die Hangkante im Westen den Dementengarten begrenzt. So entsteht eine vielfältige Einbindung des Gebäudes in die vorhandenen […]

0 © Arch Wissounig _Lageplan

Pilot Projekt “e% – Energie-effizientes Wohnen”, Neu Ulm, Deutschland

Der Wettbewerb zum energieeffizienten Wohngebäude für mehrere Generationen „Westlich Albertinum“ in Neu Ulm war Teil eines Förderprogramms der obersten Bayerischen Baubehörde mit dem Ziel der nachhaltigen Reduzierung der CO2-Emissionen in einem geförderten Wohnungsbau. Das viergeschossige Gebäude wird als frei stehender Pavillon definiert, seine Position aufgrund der jahreszeitlichen Sonnenstands-verläufe definiert. Die vertikale Lärchenholzschalung sowie die Möglichkeit […]

3 _aussen

„Holzraum“ – Gemeindezentrum Albeck, Sirnitz

Die Planung beinhaltet den Zubau eines eingeschossigen, parallel zur Landesstraße L65 verschwenkten Erweiterungsbaus zum bestehenden Gemeindezentrum. Im Vordergrund standen der barrierefreie Zugang, welcher über eine flache Rampe erfolgt, sowie die Thematisierung der Öffnung der Gemeinde nach außen: Durch die raumhohe, straßenseitige Verglasung wurde eine Art „Vitrine“ geschaffen, die sowohl vom Ortskern als auch von der […]

084_Schnitt

Toleranzbethaus Fresach

Das Museum wird in die Natursteinwand integriert und definiert dabei eine klare Kante zum Hof. Die Cafeteria und der Veranstaltungsraum sind direkt am Hof angeordnet. Es entsteht ein beziehungsvolles Miteinander des Bethauses, des alten Pfarrhauses und des neuen Museums. Der dunkel eingefärbte Beton nähert sich der Farbe der bestehenden Natursteinwand an. Im Schatten der mächtigen […]

Haus Gunhold  06.2009

Haus G – Rollstuhloptimiertes Wohnen in Holzbauweise

Wie setzt sich ein Wohnhaus in Stadtrandlage nahe eines Bachlaufes mit Auwald in die Landschaft, wenn der Bewohner schwerst-gehandicapt ist? Welche Typologie oder Organisation lässt es zu, dass die Landschaft und der Außenraum für ihn erlebbar werden, mit dem Rollstuhl befahrbar werden? Aus den Bedürfnissen der Bewohner, ein möglichst rollstuhl- und alterstaugliches Umfeld zu errichten, […]

na21crvrs 02

Sport- und Kletterhalle St. Martin Villach, Kärnten

Aus der Positionierung der neuen Sporthalle parallel zur Straße ergeben sich drei wesentliche Aspekte: hohe öffentliche Präsenz, Schutz für die dahinter liegenden Außensportanlagen und die Definition eines Platzes als verbindendes Element zwischen dem bestehenden Schulbau und der neuen Sporthalle, deren Höhenentwicklung sich am Bestand orientiert. Die schützende Auskragung des Hallendachs über die Kletterwand und den […]

068 ga21c01crcu

Univ.-Klinik für Zahn-, Mund und Kieferheilkunde, Graz, Steiermark

In Anlehnung an das städtebauliche Urkonzept mit seinen einzelnen Pavillons in einer parkähnlichen Landschaft wird das neue Klinikgebäude als Solitär am Grundstück situiert. In seiner Höhenentwicklung zweigeteilt – die unteren vier Geschosse sind von Bäumen verdeckt, die oberen beiden „Denkergeschosse“ setzen mit ihrer abstrakt gemusterten „Laubwerk“-Glasfassade das Licht- und Schattenspiel der Baumkronen fort – verfügt […]

Modell 03

Seniorenzentrum Leoben-Göss

Unterschiedliche Aspekte prägen den Bauplatz für das Seniorenzentrum: Die hohe Lärmbelastung, die von der Gösserstraße ausgeht auf der einen und die Schönheit des parkartigen Grundstücks selbst sowie die religiös-kulturelle Ausstrahlung des Stiftes Göss auf der anderen Seite. Um sowohl den schützenden, als auch den öffentlichen Charakter des Gebäudes zu unterstreichen, wird es als kompakter, dreigeschossiger […]

na22crsvcu

Familien und Wellnessbad Schruns Tschagguns, Vorarlberg

Sowohl das Hallen- als auch das Freibad liegen parallel zum Ill-Fluss, woraus ein klarer Bezug der unterschiedlichen Wasserflächen zueinander entsteht. Zentrum der langgestreckten Anlage ist ein durch eine weite Auskragung überdachter Platz, von dem aus alle Nutzungen erschlossen werden und wo diverse Veranstaltungen stattfinden können. Gestalterisch knüpft die Anlage am Bild eines Tisches oder eines […]

058 saal

Museum Hartberg, Hartberg, Steiermark

Das Museum der Stadt Hartberg befindet sich im mittelalterlichen Steinpeißhaus. Der Entwurf für den Zubau bindet die Terrassierungen und Natursteinwände der unmittelbaren Umgebung in das Gesamtkonzept mit ein, indem durch Blick- und Wegbeziehungen historische Achsen aufgegriffen und fortgesetzt werden. Durch das „Versenken“ des Mehrzwecksaals bis auf das Niveau der freigelegten und mit einfachsten Mitteln geschützten, […]

8 fass

Infinion Villach, Kärnten

Der Solitär des Infineon-Bürogebäudes setzt die städtebauliche Struktur sowie das vorhandene Erschließungskonzept am Betriebsareal entlang der Villacher Siemensstraße fort und wird so am nordöstlichen Eck des Grundstücks positioniert, dass ein klarer Bezug in Richtung der Innenstadt hergestellt wird. Der Baukörper besteht aus einem Betonskelett mit aussteifendem Kern und einer Hüllfläche aus vorgefertigten Holzsystem- elementen und […]

bea IMG_1836

Wohnpark Sonnenwiese, Feldkirchen

Themen wie die Verteilung von Raum, Licht und Sonne, der Ausgleich von Privatheit und Gemeinschaft, Offenheit und Abgeschlossenheit, werden aufgegriffen und in einer durchlässigen Anordnung von kompakten Baukörpern gelöst. Kompakte Einzelbaukörper (3 bis 4-geschossige 4-Spänner Typen) und längsgerichtete dem Hang angeglichene Ost-West orientierte Gebäude staffeln sich fächerartig der Topografie entsprechend von Südost bis West. Dabei […]

051 wissounig_ schlossberg_ stiege 01

Kaufhaus Kastner & Öhler, Graz, Steiermark

Durch ein räumliches und inhaltliches In-Beziehung-Setzen auf der einen und durch Materialität und Gestalt auf der anderen Seite wurde versucht, der Einzigartigkeit des Großkaufhauses Kastner & Öhler im Zentrum der Grazer Altstadt gerecht zu werden. Anknüpfungspunkte sind sowohl die Geschichte des Hauses selbst und die besondere Qualität der einstigen, um ein Atrium gruppierten Geschäftshallen, sowie […]

Wohnbau Feldkirchen                                    11.2006

Holzwohnbau Markstein, Markstein, Feldkirchen, Kärnten

„Die Siedlung definiert ein bisher unbesiedeltes, landschaftlich besonders reizvolles, parkartiges Gebiet. Typologisch eindeutig als sozialer Wohnbau einordenbar übernehmen die einzelnen Baukörper die Aufgabe den Ort zu besetzen ohne dessen Charakter wesentlich zu verändern. Ihre Positionierung am Grundstück und zueinander stellt ein Gleichgewicht und eine Verknüpfung zwischen bebauten und naturbelassenen Flächen her, wodurch eine ungerichtete Durchlässigkeit […]

2 IMG_2529

Parkbad Linz

Der Park als Herz der Anlage wird von den neuen Baukörpern in klarer und zurückhaltender Art ähnlich einem Paravent gefasst. Die Geometrie und die einfache Wegführung beruhigen die bauliche Situation und bilden den Rahmen des Naturraumes. Natureisbahnen und Stockeis-bahnen nehmen das Thema der für den Sommerbetrieb genutzten floßähnlichen Holzliegeflächen auf und verteilen sich entlang der bestehenden Wegführung. Damit wird der Charme des Parkbades auch im Winter erlebbar.

Modellfotos Haus Loidl

Haus Loidl Graz, Steiermark

Unterhalb eines bestehenden Einfamilienhauses auf einem leicht nach Südwesten geneigten Grundstück sollte ein unterkellertes Atelierhaus errichtet werden. An der Nordseite eingeschossig, im Süden zweigeschossig wahrnehmbar wurde es so in Beziehung zum Bestand gesetzt, dass eine gemeinsame Terrasse die beiden Häuser räumlich und funktionell miteinander verbindet. Das auf Stahlbetonscheiben aufgesetzte Atelier in Holztafelbauweise schirmt den Altbau […]

schnitt1

Universität Luzern, Schweiz

Weder der Beginn der Vorstadt noch der Eingang in die Altstadt, vielmehr eine Verdichtung des Stadtraumes wird thematisiert. Brückenartig ist die innere Struktur – verbindend.  Die Figur des Gebäudes bezieht sich auf das heterogene Umfeld. Strassen und Bebauungsrichtungen werden weitergeführt, umgelenkt und verändert. Aus der Baselstrasse kommend erweitert sich der Strassenraum zu einem Vorplatz – […]

032_waterMeadow

Resource Orly, Paris Orly, Frankreich

Das Programm „Living 2000“ bezeichnet die städtebauliche Entwicklungsplanung eines großen, weitgehend naturbelassenen Bereichs zwischen der Seine und dem Flughafen Orly unter Einbeziehung landschaftsplanerischer Strategien. Da das gesamte Stadtgebiet durch hohes Verkehrs- und Lärmaufkommen belastet ist, wurde ein Modell vorgeschlagen, das der Entfaltung der landschaftlichen Maßnahmen einen zeitlichen Vorsprung gibt und nur punktuell Grundstücke zur Errichtung […]

027 structure_1 Kopie

Europandom Habiter la ville outre-mer Cayenne, Französisch Guyana

Das Zentrum von Cayenne, der Hauptstadt Französisch Guyanas,  ist im klassischen Rechteckraster angelegt, von dem ausgehend alle umliegenden Gebiete mittels Stichstraßen erschlossen werden. Durch die Verknüpfung dieser Stichstraßen entsteht ein funktionierendes Infrastrukturnetz, welches das Wettbewerbsgebiet in unmittelbarer Nachbarschaft des Mont Baduel miteinschließt. Entlang der Verbindungsstraßen gibt es eine definierte Bebauung, wobei diese den jeweiligen topografischen […]

bildgrundriss

Wohn-, Büro- und Geschäftshaus Marko, Graz

Das Grundstück liegt in einem Gründerzeitblock, der von offener Bebauung durchbrochen ist. Nördlich wird es von zwei zwölfgeschossigen Wohnhausscheiben und südlich von den Ansätzen der Blockrandbebauung begrenzt. Der Entwurfsansatz spielt mit dem Gedanken die beiden unterschiedlichn Strukturen miteinander zu verbinden. Die „Scheibe“ besteht aus 10Wohngeschossen, die aus einer im Boden eingespannten Wandscheibe auskragen. Sie bildet […]

024 1floor

Streifenflure – Europan V | Graz, Steiermark

Im Sinne der Fragestellungen des Europan-Programms wurde zum einen ein allgemeines Entwurfswerkzeug für den Umgang mit städtischen Peripheriegebieten und zum anderen eine konkrete Anwendung in Form des Bebauungsvorschlags für ein Grundstück im Süden von Graz entwickelt. Dabei kam die hier praktizierte Form der Realteilung landwirtschaftlicher Flächen auch für Bauland zur Anwendung: zwischen bebauten Streifen befinden […]