Dietger
Wissounig
Architekten

on off
5_photo_dermaurer_MG_3445_2

Sparkasse Bank Waidmannsdorf, Klagenfurt

Bereits im Rahmen des geladenen Wettbewerbs für das Bankgebäude standen zeitgemäße Architektur, nachhaltige Bauweise, kurze Bauzeit und ein Raumprogramm mit gemischter Nutzung im Mittelpunkt der Vorgaben. Ziel der Bauherrschaft war ein kunden- und mitarbeiterfreundliches, entspanntes Ambiente, das einerseits durch das Bauwerk selbst, andererseits durch die Integration einer Bäckerei mit Café erreicht werden sollte. Das Sockelgeschoss […]

02_v2

Smart-City-Graz: Baufeld Süd, 4. Platz

Waagner Biro Straße und die Schallschutzmaßnahme durch die Grätzelzellenwand definieren das Baufeld. Dichtevorgabe, Nutzungsvorstellungen und deren Mix als weitere hard facts legen die Spielmasse fest. Doch nach welchen urbanen Regeln wird gespielt? Welche Bedingungen werden übernommen, welche hinterfragt? Wie kann zwischen Geleisen und Straße, auf ehemaligen Industriegrund, lebenswertes, urban zeitgemäßes, smartes Milieu entstehen? Als wesentlichste Fragen wurde dies an […]

IMG_3299_D2

Campus Schendlingen-Vorkloster

Zwei Argumente bilden den Hintergrund für die Entscheidung die Schule zweigeschossig auszubilden. 1. Die umliegende Bebauung des Bearbeitungsgebietes ist heterogen durchmischt: Zeilen mit Einfamilienhäusern, mehrgeschossige Wohnbauten und die Pfarrkiche St. Gebhart, mit ihrem freistehendem Glockenturm bilden die unmittelbare Nachbarschaft des Neubaus. Aus Rücksicht auf die wohnliche Wirkung des Quartiers und die niedrige Einfamilienhausbebauung an der […]

126_sk_stpeter_rendering03sm

Sparkassenfiliale St. Peter, Klagenfurt 2. Platz

Die Gebäudehülle öffnet sich platzseitig großflächig; der Gebäudeeingang kann aufgrund seiner klaren und übersichtlichen Anordnung von den Besuchern nicht verfehlt werden. Der offene Erdgeschoßbereich ermöglicht eine zwanglose, gemischte Nutzung von  Bank- und Caféfunktionen, die durch einen Schalter- bzw. Cafébereich definiert sind. Vom Schaltertresen aus werden die Besucher in die Beraterbüros vermittelt. So wie alle Tätigkeiten des […]

wissounig, schuller_klein_0571

Ortsumfahrung Hausmannstätten

Der große, flach in das Gelände entlang der neuen Ortsumfahrung Hausmannstätten geschmiegte Gebäudekomplex beinhaltet drei Funktionen: Zentrale Tunnelwarte, zentrale Werkstätte und Straßenmeisterei. Um den Eingriff so verträglich wie möglich zu gestalten wurde der Baukörper als Teil der Landschaft interpretiert: Er folgt dem Verlauf der Straße, die begrünten Dächer, die auch klimatisch ausgleichend wirken, fügen sich […]

Grottenhof_aussen01

Bio- Impulszentrum Steiermark, Alt- Grottenhof, Graz

Die Form des BIO-Impulszentrum übersetzt das klassische Satteldachhaus in eine zeitgemäße in die Zukunft weisende Art dieses Urtypus des Hauses schlechthin.  In allen Regionen der Steiermark wird diese Form als Haus akzeptiert und verbindet so alle Landwirtschaftsbetriebe der Bio-Ernte Steiermark. Philosophisch kann die Form mit ihrer speziellen abstrahierten Ausbildung als Vermittler von Alt und Neu […]

SK Waidmannsdorf gr

Sparkassenfiliale Waidmannsdorf, Klagenfurt

Offenheit von innen und außen. Das Grundstück befindet sich im Ortsteil Waidmannsdorf direkt am beeindruckenden Landschaftsraum des Lendkanals. Entlang der Wasserstraße reihen sich vom Schloss Loretto beginnend neben öffentlich-repräsentativen Bauten vor allem auch größere private Villen. Der Reihung und Situierung parallel zum Lendkanal folgend, entsteht ein Sparkassengebäude, das sich in seiner Proportion und Platzierung selbstverständlich […]

2 Darstellung Visualisierung02

MED Campus, Graz

Ausgehend von einer durchgehenden Campus-Ebene auf gleichem Niveau wird das komplexe Raumprogramm in modulartig miteinander verbundenen Baukörpern untergebracht, die sich, durch Brücken verbunden, über beide Teile des Planungsgebietes – links und rechts des Stiftingbaches – erstrecken. Ihre Proportionen orientieren sich an der vorhandenen städtebaulichen Körnung, die Höhenentwicklung folgt dem Verlauf des Hanges. Dadurch bleibt die […]

3 _aussen

„Holzraum“ – Gemeindezentrum Albeck, Sirnitz

Die Planung beinhaltet den Zubau eines eingeschossigen, parallel zur Landesstraße L65 verschwenkten Erweiterungsbaus zum bestehenden Gemeindezentrum. Im Vordergrund standen der barrierefreie Zugang, welcher über eine flache Rampe erfolgt, sowie die Thematisierung der Öffnung der Gemeinde nach außen: Durch die raumhohe, straßenseitige Verglasung wurde eine Art „Vitrine“ geschaffen, die sowohl vom Ortskern als auch von der […]

8 fass

Infinion Villach, Kärnten

Der Solitär des Infineon-Bürogebäudes setzt die städtebauliche Struktur sowie das vorhandene Erschließungskonzept am Betriebsareal entlang der Villacher Siemensstraße fort und wird so am nordöstlichen Eck des Grundstücks positioniert, dass ein klarer Bezug in Richtung der Innenstadt hergestellt wird. Der Baukörper besteht aus einem Betonskelett mit aussteifendem Kern und einer Hüllfläche aus vorgefertigten Holzsystem- elementen und […]

051 wissounig_ schlossberg_ stiege 01

Kaufhaus Kastner & Öhler, Graz, Steiermark

Durch ein räumliches und inhaltliches In-Beziehung-Setzen auf der einen und durch Materialität und Gestalt auf der anderen Seite wurde versucht, der Einzigartigkeit des Großkaufhauses Kastner & Öhler im Zentrum der Grazer Altstadt gerecht zu werden. Anknüpfungspunkte sind sowohl die Geschichte des Hauses selbst und die besondere Qualität der einstigen, um ein Atrium gruppierten Geschäftshallen, sowie […]

schnitt1

Universität Luzern, Schweiz

Weder der Beginn der Vorstadt noch der Eingang in die Altstadt, vielmehr eine Verdichtung des Stadtraumes wird thematisiert. Brückenartig ist die innere Struktur – verbindend.  Die Figur des Gebäudes bezieht sich auf das heterogene Umfeld. Strassen und Bebauungsrichtungen werden weitergeführt, umgelenkt und verändert. Aus der Baselstrasse kommend erweitert sich der Strassenraum zu einem Vorplatz – […]

bildgrundriss

Wohn-, Büro- und Geschäftshaus Marko, Graz

Das Grundstück liegt in einem Gründerzeitblock, der von offener Bebauung durchbrochen ist. Nördlich wird es von zwei zwölfgeschossigen Wohnhausscheiben und südlich von den Ansätzen der Blockrandbebauung begrenzt. Der Entwurfsansatz spielt mit dem Gedanken die beiden unterschiedlichn Strukturen miteinander zu verbinden. Die „Scheibe“ besteht aus 10Wohngeschossen, die aus einer im Boden eingespannten Wandscheibe auskragen. Sie bildet […]