Dietger
Wissounig
Architekten

on off

Wettbewerb Wohnbau Fürbergstraße Salzburg

Die Basis des Entwurfs bilden zwei Haupterschließungswege für Fahrradverkehr, Anlieferung und Feuerwehrzufahrten entlang der Grundgrenzen, sodass sich dazwischen ein verkehrsfreier fußläufig durchwegter Grünraum entfalten kann. Entlang der östlichen Baufluchtlinie wird ein sechsgeschossiger Baukörper platziert, der durch seine geknickte Ausformulierung eine architektonisch wirksame Struktur erhält.
Ein zentraler Durchgang teilt den langgestreckten Baukörper und bildet mit einem Quartiersplatz die Schnittstelle zwischen öffentlichem und halböffentlichem Raum. Gemeinschaftlich nutzbare Zonen in diesem Bereich unterstreichen den öffentlichen Charakter, sodass ein starkes kommunikatives Quartierszentrum entstehen kann. Zwischen der Bebauung und dem Biotop erstreckt sich entlang des Radwegs eine großzügige Vorgartenzone, von der aus die Wohnhäuser erschlossen werden. Der Erhalt und die Intensivierung der Bepflanzung des Biotops stärkt das ökologische Gleichgewicht im Quartier und schafft für die zukünftig dort wohnende Bevölkerung einen Ort mit hoher Aufenthaltsqualität und Erholungsfunktion. Im vom Lärm abgeschirmten Bebauungsfeld unterstützen fünfeckige Punkthäuser die Entstehung von vielfältigen Freiraumzonen und großzügigeren räumlichen Plätzen zwischen der Riegelkubatur und den gezielt gesetzten zueinander verdrehten Gebäudevolumina.

Die individuelle Gebäudeform sowie die Dualität von Objekten und Blockrand erhöht die Signifikanz der baulichen Strukturen. Die gefalteten Gebäudeformen wirken aktiv in die Grundrissgestaltung ein. Eine große Vielfalt an differenzierten Raumschichten und unterschiedlich offenen und weiten Blickbeziehungen in großzügige Zwischenräume entsteht.

In Zusammenarbeit mit studio boden
Landscape Architecture + Urban Design
Graz

anonymer zweistufiger österreichweit offener Realisierungswettbewerb

2019
Heimat Österreich gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft m.b.H.

<<